Raum für Begegnung. Wir bauen

Neubau Logo

Aktuelle  Nachrichten vom Bauprojekt „Raum für Begegnung. Wir bauen“

Angesichts von Berliner Flughafen, Elbphilharmonie und Stuttgart 21 kaum zu glauben, aber unser Raum für Begegnung wurde zum bei Baubeginn verabredeten Datum am 6.1. des Jahres eingeweiht und hat seine erste Bewährungsprobe mit an die 300 Gästen mit Bravour bestanden. Der moderne Foyer-Neubau mit seiner schlichten unprätentiösen Gestaltung und zwei Glasfassaden  strahlte in die Nacht aus und empfahl sich nachhaltig der hocherfreuten Gemeinde  zu weiteren vielfältigen Treffen, Veranstaltungen und Begegnungen. Nun kann auch ein moderner  Fahrstuhl zum 1. Stock des Gemeindehauses  endlich allen, auch behinderten oder einfach nur altersschwächeren Gemeindemitgliedern und Gästen den Besuch von Veranstaltungen im großen Gemeindesaal erlauben. Der beliebte Versammlungsraum ist nun  durch neue Fenster, eine neue Dach- und Wanddämmung sowie eine neue Heizanlagen für Kirche und Gemeindehaus energetisch auf der Höhe der Zeit. Inzwischen gibt es auch noch eine neue Beleuchtung und Bestuhlung für den Saal. Das Ganze wird durch neue Küchenräume und neue Sanitäreinrichtungen ergänzt, die über 50 Jahre alte Installationen ablösen. Und: Unsere Kirche hat einen neuen leichter zugänglichen barrierefreien Eingang von hinten an der Sakristei vorbei neben dem Altarraum.

Der Bau ist fertig, aber die „Schuhe knarren noch“, d.h. die Finanzierung steht noch nicht ganz. Das gesteckte Ziel für ein Fund Raising  von 250.000 Euro wurde noch nicht erreicht  und es wird weiterhin auf Spenden ankommen und auch dafür geworben werden.  Jetzt wo man sehen kann, wie schön und zweckmäßig zugleich der „Raum für Begegnung“ Kirche und Gemeindehaus verbindet und ergänzt, kann sicher mit weiteren  Beiträgern und Beiträgen gerechnet werden. Darum bitten wir.

Die Vielfalt der Möglichkeiten für kleine und größere Beiträge sei hier noch einmal aufgezeigt:

  • Eine gute Idee für  runde Geburtstage, goldene Hochzeiten  und andere familiäre Feierlichkeiten ist es, statt Geschenken zu Spenden einzuladen. Viele von uns haben doch eigentlich schon alles, was man so benötigt und brauchen den Geschenke-, Blumen- oder Weinflaschensegen bei solchen Gelegenheiten nicht wirklich. Aber Ihre Kirche braucht Spenden; viele, viele kleine und große Spenden
  • Ein anderer (vielfach bewährter) Weg der Spendenförderung ist das Sammeln von „Restpfennigen“  – inzwischen sollten es allerdings Euro-Cent-Stücke sein. Man befreit jeden Abend oder jedes Wochenende sein Portemonnaie von allen Kleingeldmünzen und sammelt sie in einem Marmeladenglas oder einem anderen möglichst durchsichtigem Behältnis, das sich schnell füllt und manches Mal hat man zwischen 50 und 100 € in kurzer Zeit zusammen ohne dass es irgendwo geschmerzt hat. - Und dann nur noch im Gemeindebüro abgeben oder bei der Bank in eine Überweisung umwandeln!
  • Großspender und hier denken wir insbesondere auch an Firmen, Dienstleister wie Ärzte, Anwälte und Steuerberater in unserem Gemeindegebiet können einzelne Fenster unseres Foyer Baus sponsern und damit für sich werben.
  • Spender von größeren Beträgen erhalten nach Abschluss der Aktion eine Spenderurkunde in Bronze, Silber oder Gold  – gerne auch in Platin – und werden auf einer Spendertafel im Foyerbau geehrt (sofern sie nicht die Anonymität vorziehen).
  • Der rege Besuch der vielen Veranstaltungen mit Widmung der Einnahmen für unser Projekt hilft ebenfalls, genau wie jeder Kleinbetrag in den Sammelbüchsen und natürlich jede  Überweisung. Jeder Euro zählt und leistet einen Beitrag.

Der Fund Raising Ausschuss
 Mai 2017


  

Spendenkonto: Evang.-Luth. Michaelskirchengemeinde, Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg, IBAN: DE22 7025 0150 0010 3187 07,   BIC: BYLADEM1KMS